Die Mahlung

Die Mahlung Banner

(©) kettwiger-rösterei.de

Espresso-Kaffee sollte immer ganz frisch gemahlen werden. Eine gute Mühle ist fast wichtiger als eine gute Maschine. Es bringt gar nichts, sich eine gute Espresso-Maschine zu kaufen und dann fertig gemahlenen Kaffee zu benutzen.

Es gibt die verschiedensten Arten von Mühlen. Wichtig ist, keine der früher gebräuchlichen Mühlen zu verwenden, die den Kaffee mit rotierenden Messern kleinmachen. Das ist natürlich keine schonende Art und Weise. Moderne Kaffemühlen sind in 20 bis 30 Stufen verstellbar und haben ein Kegelmahlwerk oder ein Scheibenmahlwerk.

Viele Mühlen haben einen Auffangbehälter für den gemahlenen Kaffee, was eigentlich Unsinn ist. Denn der Kaffee sollte immer ganz frisch gemahlen werden und sofort in die Maschine kommen. Beim Mahlen wird das ganze Aroma freigesetzt und es verflüchtigt sich dann schnell. Es gibt auch Mühlen, die eine Portion direkt in den Siebträger mahlen (grind on demand).

Die richtige Einstellung der Kaffeemühle ist eine wichtige Voraussetzung. Dabei kommt es auf Nuancen an. Ist die Luft feucht, muß gröber gemahlen werden. Denn das Pulver klebt sonst, und erschwert den Wasserdurchlauf der Maschine. Der Espresso bekommt eine dunkle Crema und schmeckt bitter. Bei trockener Luft muß feiner gemahlen werden, sonst schießt das Wasser durch den Kaffee und er wird dünn und zu heiß.

Als Faustregel gilt: „25 ml Flüssigkeit in 25 Sekunden Durchlaufzeit“